Die Ursachen von Hämorrhoiden verstehen

Hämorrhoiden gehören in der westlichen Welt zu einem der weitverbreitetsten Leiden. Dennoch sind sie meist ein Tabuthema. Betroffene können nicht verstehen, warum sie unter der Krankheit leiden, dabei können Hämorrhoiden jeden treffen.

Hämorrhoiden treten aus verschiedensten Gründen auf

Viele Menschen glauben, dass Hämorrhoiden durch Bakterien ausgelöst werden. Manche denken sogar, dass die Erkrankung durch mangelnde Hygiene entstehen kann. Diese Meinungen sind völlig falsch und sorgen nur noch mehr dafür, dass nicht gerne über das Leiden gesprochen wird. Hämorrhoiden können durch viele verschiedene Ursachen auftreten. Betroffen sind zum Beispiel Menschen, die wenig oder kaum Sport treiben und längere Zeit über sitzen müssen. Dies erhöht den Innendruck in den Gefäßen, genauso wie starke körperliche Anstrengung oder Übergewicht. Häufig sind Schwangere durch die starke Gewichtzunahme und den dabei entstehenden Innendruck von Hämorrhoiden betroffen. Oft fragen sich Betroffene, was Sie gegen Hämorrhoiden tun sollen, doch vorerst benötigt man das komplette Wissen über die Symptome und Ursachen.

Häufiger Alkoholgenuss erweitert ebenfalls die Gefäße im Analbereich. Dadurch können Hämorrhoiden entstehen oder schlimmer werden. Durch starkes Pressen und harten Stuhlgang kann die Entstehung von Hämorrhoiden ebenfalls begünstigt werden. Eine gesunde und vollkornreiche Ernährung sollte bei Menschen die an Hämorrhoiden leiden oder vorbeugen möchten unbedingt auf dem Tagesplan stehen.

Ein weicher Stuhlgang ist wichtig, außerdem sollte dieser mindestens einmal am Tag erfolgen.

Das Leiden lindern

Betroffene können vieles gegen ihr Leiden tun. Die oben genannten Ursachen für Hämorrhoiden sollten nicht nur angewandt werden, um diesen vorzubeugen. Bereits kleinere Maßnahmen können zum Erfolg führen. So sollte zum Beispiel feuchtes Toilettenpapier vermieden werden. Dieses kann durch seine Substanzen Hämorrhoiden reizen.

Außerdem fördert die Feuchtigkeit das Wachstum von Bakterien und sogar Pilzen. Menschen, die bereits unter den angeschwollenen Gefäßpölsterchen leiden, sollten zwar Sport treiben, doch auch hier ist Vorsicht geboten. Übergewichtige neigen schneller dazu Hämorrhoiden zu bekommen, dennoch können einige Sportarten die Erkrankung verschlimmern. So wird der Innendruck beim Krafttraining erhöht, da die körperliche Anstrengung zu groß ist.

Generell sollte eine zu starke Belastung der Bauchmuskeln vermieden werden und wer trotzdem Kraftsport ausüben möchte, sollte dies mit weniger Gewicht tun. Auch Ausdauersport wie Joggen oder Fahrradfahren können bei Betroffenen starke Schmerzen verursachen. Jegliche Sportarten, die das Becken stark belasten, wie Tennis oder Volleyball, sollten während der Erkrankung möglichst vermieden werden. Auch Schwangere sollten die Erkrankung nicht unterschätzen.

Das Kind drückt auf den Beckenboden und Hormone sorgen zusätzlich für eine Erweiterung der Gefäße. Während der Geburt können Hämorrhoiden durch das Pressen entstehen oder verschlimmert werden. Alles in allem sind Hämorrhoiden ein häufiges Leiden während der Schwangerschaft. Hier finden Sie Behandlungsmöglichkeiten von Hämoriden, welche eine schnelle Linderung bringen.

Tipp zum Vorbeugen

Wer anfällig ist für Hämorrhoiden sollte es sich eine kleine Übung täglich zur Gewohnheit machen. Neben dem Beckenbodentraining sollte auch der Schließmuskel trainiert werden. Einmal am Tag den Schließmuskel für etwa 3 Sekunden 30-mal zusammenziehen, anhalten und loslassen. Diese Übung kann auch für Menschen, die lange sitzen müssen, sinnvoll sein.

Alex Zwerg