Cellulite Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Was ist Cellulite?

80 Prozent der Frauen haben mit Cellulite – auch Orangenhaut genannt – zu kämpfen.
Ungerechterweise sind Männer seltener betroffen, weil sie eine andere Struktur des Bindegewebes haben als die Frauen. Das Problem ist nicht die Haut, sondern das Bindegewebe. Unter der Unterhaut liegen Fettkammern, die von den bindegewebigen Strängen abgetrennt werden. Wenn das weibliche Hormon Östrogen ausgeschüttet wird, beginnen die Stränge anzuschwellen. Weil die Ausschüttung nicht gleichmäßig passiert, kommt es an einer Stelle zu einer Erhöhung und an anderen Stellen zur Abflachung. Dadurch entstehen diese typischen, unschönen dellenförmigen Hautstrukturen und Orangenhaut macht sich breit.

Da Oberschenkel und Gesäß oft viel Fett enthalten, sind diese Stellen hauptsächlich betroffen. Faktoren wie hormonelle Veränderungen, Übergewicht und Bewegungsmangel spielen zusätzlich eine große Rolle bei der Entstehung von Cellulite.

Die Cellulite wird mit einem Blick, die sogenannte Blickdiagnose erkannt. Weitere Abklärungen und Untersuchungen sind nicht nötig. Da Cellulite nicht als Erkrankung, sondern als Hautzustand gilt, ist die frühere Bezeichnung Cellulitis heute eher in den Hintergrund gerückt.

Auch wenn Cellulite nicht wehtut und keine Krankheit ist, leiden betroffene Frauen sehr unter der unschönen Orangenhaut an Po und Oberschenkeln.

Spätestens, wenn die Bikinisaison eröffnet ist, beginnt der Kampf gegen die ungeliebten Dellen auf der Haut. Der Markt der Anti-Cellulite-Mittel boomt. Frauen geben weltweit pro Jahr über 5 Milliarden US-Dollar aus, um endlich wieder straffe und glatte Haut zu bekommen. Ob sich die Ausgaben lohnen sei dahin gestellt. Die wenigsten Mittel können wirklich etwas gegen Cellulite ausrichten.

Was hilft gegen Cellulite?

Regelmäßiger Sport, eine gesunde Ernährung mit den richtigen Lebensmitteln und Hausmitteln sowie der Abbau von Übergewicht können wesentlich dazu beitragen, dass das Erscheinungsbild der Orangenhaut deutlich verbessert wird. Diese Maßnahmen fordern jedoch jede Menge Disziplin, Eigeninitiative und Konsequenz, aber sie schützen enorm die Geldbörse.

Auch Körperpeelings und Massagen können manchmal Wunder wirken. Die Peelings, die man täglich unter der Dusche machen kann, sorgen für eine bessere Mikrozirkulation des Körpers und tragen dazu bei, dass alte Hornschuppen von der Haut verschwinden. Massagen sorgen dafür, dass die Fettverbrennung aktiviert wird, und kurbeln die Durchblutung an.

Auch die alten Hausmittelchen sind durchaus wirksam gegen Cellulite. Anti-Cellulite-Kosmetika besitzen oft einen großen Anteil an Koffein und Algenextrakten. Herkömmlicher Kaffee gilt daher als bewährtes Mittel um Orangenhaut zu bekämpfen. Einfach Wickel mit lauwarmen Kaffeesatz auf die Oberschenkel geben und circa eine Stunde einwirken lassen.

Meersalz gemischt mit normaler Bodylotion zeigen ebenfalls gute Erfolge.

Alex Zwerg